Flugzeugturbine

Innovation an Bord

Ein hohes Innovationsniveau mit anspruchsvollen Technologien zeichnen das Cluster Verkehr, Mobilität und Logistik der deutschen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg aus.

Mit dem Konzept der intelligenten Vernetzung der verschiedenen Verkehrsträger setzt die Region auf wirtschaftliche sowie umweltverträgliche Lösungen und stärkt ihre Vorreiterrolle auf diesem Gebiet.

Luft- und Raumfahrt

Die Hauptstadtregion zählt zu den Top-Luftfahrttechnologiestandorten Deutschlands. Triebwerksentwicklung und -fertigung, Leichtflugzeugbau sowie Flugzeugwartung und -instandhaltung sind die Kernkompetenzen der hier ansässigen Unternehmen, zu denen Global Player wie Rolls-Royce Deutschland, MTU Maintenance und Lufthansa zählen.

Die Region ist nicht nur die Wiege der deutschen Luftfahrt sondern auch ein Standort mit Zukunft, der durch die Entwicklung und den Einsatz unbemannter Flugsysteme, die Produktion von Kleinsatelliten und den Bereich New Space innovative Impulse gibt.

Logistik

Berlin-Brandenburg liegt im Zentrum eines transeuropäischen Verkehrsnetzes aus Schiene, Straße, Luft- und Binnenschiffsverkehr. Dachser, DPD, Fiege, GEFCO, Kühne + Nagel, Rhenus oder Rieck sind nur einige der in der Flughafenregion ansässigen Logistikunternehmen. Über 100 größere Logistiker mit rund 6.400 Beschäftigten haben sich vor allem für Standorte in den zentralen Güterverkehrszentren (GVZ) entschieden. Insgesamt beschäftigt die Branche mehr als 200.000 Mitarbeiter in der Hauptstadtregion. Die Logistikunternehmen profitieren zudem von den Branchenkenntnissen wissenschaftlicher Einrichtungen, wie den Fachbereichen Logistik an der TU Berlin und der Technischen Hochschule Wildau.

Automobilindustrie

Gut 90 Prozent aller Automobilhersteller in den angrenzenden mittel- und osteuropäischen Ländern sind von der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg aus innerhalb eines Tages mit dem LKW zu erreichen. Mehr als 200 Automobilunternehmen mit rund 21.000 Beschäftigten sind bereits in der Region Berlin-Brandenburg ansässig, ebenso zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsinstitute. Große OEMs (Original Equipment Manufacturer), wie Mercedes-Benz, BMW und Tesla arbeiten neben Global Playern der Zulieferindustrie. Die Produktion reicht von Zubehörteilen bis hin zur Entwicklung und Fertigung von kompletten Fahrzeugen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche innovative kleine und mittlere Unternehmen, die diesem Handlungsfeld ihren Stempel aufgedrückt haben.

Schienenverkehrstechnik

Berlin-Brandenburg ist als traditioneller Standort der Schienenverkehrstechnik weltbekannt und gehört mit über 100 Unternehmen zu den bedeutenden Branchenzentren Europas. Der stark exportorientierte Wirtschaftszweig zählt in der Region über 20.700 Beschäftigte und bildet alle Bereiche der Wertschöpfungskette ab. Neben führenden Systemherstellern wie Bombardier, Siemens und Stadler hat sich hier eine umfangreiche Zuliefererstruktur, die von z.T. spezialisierten KMU geprägt ist, etabliert.

Branchenschwerpunkte

Automotive (inkl. E-Mobilität), Logistik, Luft- und Raumfahrt, Schienenverkehrstechnik, Verkehrstelematik

Key Player

Rolls-Royce, MTU Maintenance, Lufthansa Technik, Mercedes-Benz Ludwigsfelde, Tesla, BMW, ZF-Getriebe, Deutsche Bahn, DB Schenker, Deutsche Post DHL, Stadler, Goodyear Dunlop (Auswahl)

Anzahl der Unternehmen

ca. 17.969*

Anzahl der Beschäftigten

ca. 222.104*

Auswahl regionaler Netzwerke/Verbände

automotive BerlinBrandenburg, Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz, Logistiknetz Berlin Brandenburg e.V.,  Kompetenznetz Rail Berlin-Brandenburg GmbH

Messen & Kongresse

ILA Berlin
Innotrans

* Quellen:

innoBB 2025, Jahresbericht 2019

Stethoskop in einem Kreis aus Icons zum Thema Gesundheit
Mann mit VR-Brille
Glasfaser
Schweißroboter