Großinvestition in der Airport Region Berlin Brandenburg: Tesla baut Gigafactory in Grünheide

Großes Medienecho: Teslas Ansiedlungspläne in Grünheide (Mark) beherrschen die Schlagzeilen, © WFBB

Großes Medienecho: Teslas Ansiedlungspläne in Grünheide (Mark) beherrschen die Schlagzeilen, © WFBB

Ein Raunen ging durch den Saal, als Elon Musk am 12. November im Rahmen der Preisverleihung des „Goldenen Lenkrads“ bekannt gab, dass Tesla seine nächste Gigafactory in der Hauptstadtregion errichten wird. Damit hat Brandenburg den internationalen Standortwettbewerb um die derzeit wohl begehrteste Ansiedlung gewonnen! Schlagartig katapultierte die Nachricht den Standort in die Champions League der Elektromobilität. Brandenburg machte über Nacht weltweit Schlagzeilen bis in die New York Times.

Dahinter steckten viele Monate harter Arbeit bei strikter Vertraulichkeit. Allen voran Brandenburgs Wirtschaftsminister Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, der sich auf ein schlagkräftiges Projektteam in der WFBB verlassen konnte, mit dem er erfolgreich um Tesla geworben hat. Brandenburg hat überzeugt: mit Standortvorteilen bis hin zu Erneuerbaren Energien, einem professionellen Investorenservice sowie der direkten Nachbarschaft zu Berlin.

Eine Woche später - nur zwei Tage nach Bildung der neuen Landesregierung - tagte in der Brandenburger Staatskanzlei bereits die Tesla Task Force, geleitet von Ministerpräsident Dietmar Woidke. „Ich bin sehr erfreut, dass es gelungen ist, diese Task Force so kurzfristig einzurichten. Dafür danke ich allen Beteiligten. Die heutigen Gespräche haben gezeigt: Alle ziehen an einem Strang. Es ist klarer gemeinsamer Wille, dass das Projekt nicht nur gelingt, sondern schnell an den Start gehen kann“, sagte der Ministerpräsident im Anschluss.

Auch das Projektteam im Wirtschaftsministerium und der WFBB ist schon unermüdlich weiter an der Arbeit. Denn der Zeitplan ist ambitioniert: Nach Möglichkeit soll im ersten Halbjahr 2020 mit dem Bau begonnen werden. Dafür werden derzeit die Antragsunterlagen vorbereitet. Darauf aufbauend wird ein Zeitplan abgestimmt. Ab 2021 soll, so Tesla, das Modell Y in Grünheide hergestellt werden.

Für die Gigafactory ist ein 300 Hektar großes Areal vorgesehen. Die Investitionssumme soll mehr als eine Milliarde Euro betragen und in einer ersten Stufe sind über 3.000 Arbeitsplätze geplant. Es würde sich nach den Standorten Nevada, Buffalo und Shanghai um die vierte Gigafactory von Tesla handeln.