Bauordnungsamt genehmigt „Nachtrag 6.1“ für BER

Übergabe der Genehmigung des Nachtrages 6.1 für den BER beim Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald am 26. März 2018 (v.l.n.r.): Bernd Bronnert, Abteilung Genehmigungen BER, Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Peter Herrmann, Leiter Fluggastterminal BER, Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Chris Halecker, Vizelandrat und Baudezernent, Landkreis Dahme-Spreewald Burkhardt Meißner, Prüfbereichsleiter Flughafen, Untere Bauaufsicht Landkreis Dahme-Spreewald, © Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Das Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald hat der Flughafengesellschaft eine weitere Baugenehmigung erteilt. Damit ist jetzt die maximale Auslastung des Flughafenbahnhofs endgültig genehmigt. Technisch bedeutet dies, dass das Bauordnungsamt Landkreis Dahme-Spreewald die vollständige Auflagenerfüllung des im Januar 2017 genehmigten 6. Nachtrages für das Hauptterminal des BER bestätigt hat. Dabei geht es um sämtliche Sicherheitsaspekte an der Schnittstelle zwischen dem Fluggastterminal und dem darunterliegenden Bahnhof gemäß Planfeststellungsbeschluss. Zur Ermöglichung des maximalen Zugbetriebes wurden bauliche Anpassungen in der Verteilerebene des Fluggastterminals genehmigt. Gegenseitige Beeinträchtigungen aus einem eventuellen Brandereignis im Fluggastterminal auf den Genehmigungsbereich des Bahnhofes können auf der jetzt freigegebenen Basis – auch unter Berücksichtigung der maximal möglichen Zugbewegungen – ausgeschlossen werden.

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: „Diese Bestätigung ist nicht nur von großer Bedeutung auf dem Weg zur Inbetriebnahme des BER. Nach der Umsetzung der jetzt genehmigten Maßnahmen kann der Bahnhof mit seiner vollen Kapazität genutzt werden und ist damit weit über 2020 hinaus ein Garant für die schnelle und sichere Erreichbarkeit des weiter wachsenden BER.“

Eine bauliche Besonderheit des BER ist die im Prinzip komplette Überbauung des unterirdischen Bahnhofes mit dem Fluggastterminal durch einen „freien Luftverbund“, d.h. ohne Türen, zwischen der Verteilerebene des Terminals und dem unterirdischen Bahnhof. Daraus resultiert eine Zuständigkeit zweier verschiedener Genehmigungsbehörden (Eisenbahnbundesamt und Bauordnungsamt) an der Schnittstelle. Die Entfluchtung des Bahnhofes verläuft durch die Verteilerebene des Fluggastterminals. Damit ist die Nutzung des Bahnhofes an die bauliche Fertigstellung des Fluggastterminals gekoppelt.

Der Abschluss der mit Nachtrag 6.1 beantragten Maßnahmen erfolgt im 2. Quartal 2018. Eröffnet wird der Flughafen Berlin Brandenburg im Oktober 2020.

Ihr Kontakt:
Unternehmenskommunikation | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Telefon: +49 30 6091 70100 | E-Mail: pressestelle@berlin-airport.de
Internet: www.berlin-airport.de