Neu-Schönefeld: Grundstein der Fontane-Höfe gelegt

© DIE AG

© DIE AG, v.R.n.L: Die beiden Ehrenbürger von Schönefeld, Joachim Wolff, ehemals Bürgermeister, Peter Lanz, der vor über 20 Jahren den Masterplan für Schönefeld entwickelt hat, Matthias Klussmann, Vorstand Becker & Kries Unternehmensgruppe, Bürgermeister Dr. Udo Haase, Oliver Meißner, Ed. Züblin AG, Sven Blumers, Architekt der Theodor-Fontane-Höfe sowie Hans-Peter Werner, Leiter Projektentwicklung der DIE AG.

Heute wurde in Neu-Schönefeld der Grundstein für eines der größten privaten Mietwohnbauprojekte Brandenburgs gelegt: die Theodor-Fontane-Höfe.

Im Dichterviertel Neu-Schönefelds an der Theodor-Fontane-Allee Ecke Rudower Chaussee entstehen in zwölf viergeschossigen Mehrfamilienhäusern 334 Mietwohnungen, davon 82 barrierefrei, mit circa 22.400 Quadratmetern Wohnfläche.

Die Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit 30 bis 90 Quadratmetern erfüllen sowohl die Anforderungen von Familien als auch von Singles und Senioren. Der Mietpreis soll bei 10,50 Euro pro Quadratmeter liegen. Das Grundstück liegt nördlich des Flughafens Schönefeld und an der südlichen Stadtgrenze Berlins außerhalb der Lärmkorridore des Flughafens.

Projektbeteiligte sind die DIE Theodor-Fontane-Höfe GmbH & Co. KG als Bauherr, die DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG als Projektentwickler und die Becker & Kries Unternehmensgruppe als Investor. Mit der Bauausführung wurde die Ed. Züblin AG beauftragt. Nach der baulichen Fertigstellung, die für das dritte Quartal 2019 geplant ist, wird die DIE AG die Theodor-Fontane Höfe schlüsselfertig an die Becker & Kries Unternehmensgruppe übergeben.

Für den Leiter der Projektentwicklung der DIE Deutschen Immobilien Entwicklungs AG, Hans-Peter Werner, ist dieses Projekt ein weiterer Meilenstein der Entwicklung des neuen Stadtteils von Schönefeld.